Ist eine Implantation schmerzhaft?
Die meisten unserer Patienten brauchen keine Schmerztabletten nach einer Implantation. Bei größeren Operationen mit Knochenaufbauten sorgen wir mit einer entsprechenden Medikamentation für eine schmerzfreie Wundheilung.

Sind Implantate von eigenen Zähnen zu unterscheiden?
Nein. Weder im Aussehen noch in der Funktion bestehen Unterschiede zwischen Implantaten und eigenen Zähnen. Dieses betrifft natürlich auch die Pflege. Implantate müssen, wie eigene Zähne, gut gepflegt werden.

Welche Vorteile bieten Implantate gegenüber herkömmlichem Zahnersatz?
Herkömmlicher Zahnersatz wird auf Zähnen oder der Schleimhaut abgestützt, dieses bedeutet, dass die Zähne abgeschliffen werden müssen und permanent überbelastet werden, da sie die Funktion der fehlenden Zähne mit übernehmen müssen. Wird der Zahnersatz auf der Schleimhaut abgestützt, resorbiert der darunter befindliche Knochen. Der direkt spürbare Unterschied ist aber ein fester Biß.

Wie lang halten Implantate?

Wenn sie fachmännisch gesetzt werden und gut gepflegt werden, ein Leben lang.

Was ist bei der Pflege wichtig?
Speisereste müssen gründlich entfernt werden. Wir empfehlen eine elektrische Zahnbürste sowie Zahnseide und Interdentalbürsten. Viermal jährlich sollte eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt werden.

Wo lassen Sie den Zahnersatz herstellen?
In unserer Praxis werden keine zahntechnischen Arbeiten erstellt. Eine Versorgung mit Kronen, Brücken oder Teilprothetik wird von dem überweisenden Zahnarzt durchgeführt.

Warum sollte ein Implantologe Facharzt für Mund-, Kiefer- und  Gesichtschirurgie sein ?

Implantologie ist im ersten Schritt, dem Einbringen der Implantate, eine chirurgische Behandlung. Diese birgt Risiken, die von erfahrenen Chirurgen beherrscht werden. Die Weiterbildung zum Facharzt dauert 3 bis 5 Jahre und wird an Universitäten oder Kliniken absolviert.

Können bei jedem Patienten Implantate gesetzt werden?
Es gibt nur sehr wenige Gründe, aus denen keine Implantate gesetzt werden dürfen, wie z.B. sehr schlechte Mundhygiene, sehr starker Nikotinkonsum oder eine Bisphosphonatbehandlung. Patienten mit anderen Risiken, wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle können in der Regel in enger Kooperation mit den behandelnden Allgemeinmedizinern und unserem Anästhesisten behandelt werden.

Ist auch bei fehlendem Knochen eine Implantation möglich?

Ja. Durch Knochentransplantate kann der Kiefer wieder aufgebaut werden.

Wo werden diese Transplantate entnommen?

Man kann Transplantate aus dem Becken, vom Schienbein, vom Schädel, aus der Rippe oder aus dem Mund entnehmen. In unserer Praxis entnehmen wir ausschließlich aus dem Mund. Dies hat den Vorteil einer geringen Belastung des Patienten und einer guten Einheilung.

Kann der Knochen auch an eigenen Zähnen aufgebaut werden?

Ja, aber nur in sehr beschränktem Ausmaß.

Werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen?

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten nur in Ausnahmefällen, wie z.B. nach Tumoroperationen in der Mundhöhle. Private Versicherungen beteiligen sich an den Kosten im Rahmen des Versicherungsvertrages

Was kostet ein Implantat?

Die Kosten sind sehr unterschiedlich und richten sich nach Umfang und Aufwand der Behandlung.

Wie viele Implantate brauche ich?

Dies ist abhängig von der Knochenqualität und –quantität. In der Regel sind es bei Verlust der Seitenzähne 2-3 Implantate, im Frontzahnbereich 2-4 Implantate und bei Zahnlosigkeit im Unterkiefer 4 Implantate, im Oberkiefer 6 Implantate bei herausnehmbarem Zahnersatz. Ist festsitzender Zahnersatz gewünscht, braucht man im Unterkiefer 6 und im Oberkiefer 8 Implantate.

Bleibt bei implantatgetragenem Zahnersatz im Oberkiefer der Gaumen frei von Metall oder Kunststoff?

Ja, bei ausreichend vielen Implantatpfeilern ist dies möglich. Dies ist einer großen Vorteile von implantatgetragenem Zahnersatz.

Kann die Behandlung unter Vollnarkose erfolgen?

Auf Wunsch oder bei medizinischer Notwendigkeit führen wir die Behandlung unter Narkose durch.

Belastet mich die Narkose?

Moderne Anästhesieverfahren sind besonders schonend. 1-2 Stunden nach der Narkosebehandlung können Sie nach Hause gehen. Sie benötigen nur eine Begleitperson.

Welchen Vorteil bringt die Narkose?

Die Behandlung unter Narkose ist für Sie absolut schmerz- und stressfrei. Gerade bei ängstlichen Patienten ist die Behandlung unter Narkose oft die einzige Möglichkeit.

Aus welchem Material bestehen Implantate?

Es gibt Titan- und Keramikimplantate. Beide Materialien sind in gleichem Maße verträglich. Titan bietet aber aufgrund der Langzeiterfahrungen mit dem Material und den besseren technischen Voraussetzungen derzeit noch deutliche Vorteile. Zuvor informieren wir Sie aber ausführlich über Vor- und Nachteile des Materials.

Wie läuft ein Beratungsgespräch ab?

Zuerst werden Röntgenbilder angefertigt. Danach wird ein sehr ausführlicher Befund Ihrer Mundsituation erhoben. Besondere Berücksichtigung muss hierbei der Zustand des Zahnfleisches und der Umfang des vorhandenen Knochens finden. Im Anschluß wird fur Sie, unter Berücksichtigung Ihrer Wünsche, ein Therapieplan erstellt.

Warum ist der Zustand meines Zahnfleisches so wichtig?

Die Erkrankung des Zahnfleisches und des umliegenden Knochens nennt man Parodontitis. Implantate dürfen nur in eine absolut gesunde Mundhöhle eingebracht werden. Der häufigste Grund für den Verlust von Zähnen ist aber leider die Parodontitis. Deshalb müssen Ihre eigenen Zähne vollkommen entzündungsfrei sein, bevor implantiert wird.

Ist ein Implantat besser als ein eigener Zahn ?

Nein. Ein eigener Zahn ist das Beste-  er muß allerdings so gesund sein, daß er noch eine gute Prognose von mehreren , besser vielen Jahren hat. Der rechtzeitige Ersatz von kranken, nicht dauerhaft erhaltbaren Zähnen durch Implantate kann sinnvoll sein und ein gesundes Implantat besser ist als ein kranker, entzündeter Zahn.